Zwei Projekte drohen zu scheitern – das Ende der Exporo-Erfolgsstory?

Manche haben es schon vermutet, andere schon seit Jahren prophezeit – die ersten beiden Projekte bei Exporo drohen zu scheitern. Was ist passiert? Die Immobilienentwickler von zwei Exporo-Anlageprojekten haben Insolvenz angemeldet. Genauer haben die Firmen DEMA Deutsche Mikroapartment AG und die Sciolla & Beilborn Projektportfolio GmbH. Die Pleite betrifft die beiden Projekte “Portfolio Marburg” und “Portfolio Marburg II”. Wie hoch die Verluste der Anleger sein werden, ist bisher nicht bekannt.

Beim ersten Projekt “Portfolio Marburg” sind 877 Privatanlegern betroffen. Sie haben insgesamt 1,7 Millionen Euro investiert. Beim zweiten Projekt sind 835 Privatanleger mit einer Investitionssumme von 2,2 Millionen Euro betroffen. Wann die Anleger zumindest einen Teil ihrer Anlagesumme wieder bekommen könnten, ist zum derzeitigen Zeitpunkt nicht bekannt:

Aufgrund der jetzt gestellten Insolvenzanträge geht die Exporo AG davon aus, dass beide Darlehen nicht fristgerecht zurückgeführt werden können.

Pressemitteilung der Exporo AG, https://exporo.imgix.net/uploads/PM_Portfolio_Marburg_&_MarburgII.pdf

Wie geht es jetzt weiter?

Ein Insolvenzverwalter wird sich der Firmen annehmen. Dabei muss eine Insolvenz nicht unbedingt bedeuten, dass alles Geld weg ist, es kann durchaus sein, dass die Firma oder Teile davon weiter machen können. Sollten die Firmen abgewickelt werden, werden zunächst die Banken und die anderen erstrangigen Gläubiger bedient. Danach kommen die Nachrangdarlehen dran.

Exporo kann in dieser Situation zeigen, dass sie eine gute Kommunikationspolitik betreiben und die Anleger regelmäßig über den aktuellen Stand informieren. Von verschiedenen p2p-Plattformen kennt man sowohl vorbildliche, als auch weniger vorbildliche Kommunikation mit den Anlegern. Hier ist nun die Chance für Exporo sich positiv hervor zu tun.

Sollte man jetzt von Exporo Abstand nehmen?

Einige schreiben jetzt schon von einen nahen Ende von Exporo und ihren Geschäftsmodell. Aber was ist eigentlich passiert? Es ist letztlich das eingetreten, was irgendwann mal eintreten musste. Keine Anlage mit 5-6% Rendite ist risikofrei. Risiko und Rendite hängen immer zusammen. Ich denke auch, dass sich jeder dessen bewusst ist oder zumindest sein sollte. Aus diesem Grund gebe ich hier auch immer den Rat, dass man in riskante Anlageformen nur das Geld investieren sollte, auf das man im Zweifel verzichten könnte. Außerdem sollte man seine Investments möglichst gut diversifizieren.

Genau aus diesem Grund bin ich nicht nur bei Exporo investiert, sondern z.B. auch bei Reinvest24, Mintos und Bondora*. Ich werde diese Anlagestrategie auch weiter verfolgen. Belohnt werde ich mit einer Rendite von ca. 10% in dem riskanten Teil meines Portfolios. Und das auch nach Ausfällen bei Aforti Finance bei Mintos. Ich bin mir aber natürlich bewusst, dass das Risiko nicht mit dem eines Tagesgeldkontos vergleichbar ist – die Rendite eben auch nicht.

Ich kann aber auch gut verstehen, wenn jemand dieses Risiko nicht eingehen möchte. Dann sollte er aber auch nicht in solche Anlageklassen investieren. Der erste Schritt bei der Organisation der eigenen Finanzen und der Entscheidung welche Investitionen eingegangen werden sollen, ist auch nicht einfach zu investieren, sondern sich einen Überblick über die eigenen Finanzen zu verschaffen und dann gemäß eines Planes zu handeln. Mehr erfährst du in meiner Artikelreihe “Organisiere deine Finanzen“.

Fazit

Ausfälle sind immer ärgerlich, aber letztendlich sind sie nur realisiertes Risiko beim Invest. Diversifikation über Anlageklassen und Anbieter hinweg sind ein guter Weg diesem Risiko zu begegnen. Für Exporo ist dies nicht das Ende, sondern sie sind auf dem Boden angekommen. Was jetzt zählt ist Transparenz und ein möglichst gutes Abwickeln der betroffenen Kredite. Ich bin nach wie vor von Exporo* überzeugt und werde auch weiterhin dort investieren.

 


*Bei der Eröffnung eines Investorenkontos über diesen Link erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilft diesen Blog zu betreiben. Für euch entstehen dadurch keine Nachteile oder Kosten.

Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss Bitte beachtet, dass diese Informationen keine Anlageberatung darstellen und meine persönliche Meinung widerspiegeln. Alle Beiträge dienen lediglich der Information. Ich übernehme keine Haftung für Anlageentscheidungen, die auf Basis dieser Informationen getroffen werden. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen und andere Produkte befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Ich weiße ausdrücklich darauf hin, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.