Zitteranfall von Merkel und Hass im Internet

Merkel und die CDU
Bild von James Rea auf Pixabay, https://pixabay.com/images/id-3464284/

Ganz Deutschland spekuliert wie es unserer Kanzlerin Angela Merkel wirklich geht. Die zwei Zitteranfälle haben bei vielen Besorgnis über ihren Gesundheitszustand ausgelöst. Das erste Mal trat das Zittern beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf. Das zweite Mal bei der Ernennung von Christine Lambrecht zur Justizministerin. Offiziell hießt es, dass es der Kanzlerin gut geht. Was aber kaum einer weiß ist, dass sie auch 2017 schon mit einem Zitteranfall bei einem Empfang in Mexiko zu kämpfen hatte. Auffallend ist, dass die Zitterattacken scheinbar immer beim längeren Stehen auftreten.

Neben der Besorgnis um Merkel und den Spekulationen über die Hintergründe, haben wieder viele Menschen die Gelegenheit genutzt ihren Hass auf Merkel freien Lauf zu lassen. Wenn man so die Kommentare unter den youtube-Videos anschaut, dann öffnen sich menschliche Abgründe. Wie kann man nur so voller Hass sein, dass man einer anderen Person Krankheit oder sogar den Tot wünscht?

Hass auf Merkel
Hasskommentare gegen Merkel

Diese Kommentare sagen natürlich mehr über die Schreiber aus, als über die, die sie so angreifen. Versteht mich nicht falsch, man muss nicht mit allem Einverstanden sein, was Merkel entschieden und gemacht hat. Aber eigentlich sollten wir alle einander mit Respekt begegnen. Jesus fordert sogar noch mehr – Nächstenliebe. Davon rede ich noch nicht mal. Einfach nur ein respektvoller Umgang. Ist das zu viel verlangt? Wenn ich mir manche Kommentare, auch unter meinen Artikeln, so durchlese, dann sind einige Menschen dazu scheinbar nicht mehr in der Lage. Schade eigentlich, so kann keine Diskussion und keine Ringen um die beste Lösung gelingen. Nur Grabenkämpfe und Hass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.