5 einfache Schritte zum Reduzieren eurer Ausgaben

Viele Tipps zum Reduzieren der eigenen Ausgaben sind eher langfristig angelegt. Wenn man jeden Tag auf den Kaffee beim Bäcker verzichtet, kommt nach einem Jahr schon ein recht großer Betrag zusammen. Der schnelle Erfolg ist aber nicht zu sehen. Ich möchte euch deshalb hier fünf Tipps geben, wie ihr schnell Geld einsparen könnt. Dieses Geld gebt ihr dann natürlich optimaler Weise nicht einfach aus, sondern investiert es in einem ETF oder in p2p-Krediten.

Jetzt aber zu den Tipps.

#1 Autoversicherung wechseln

Die Autoversicherung macht einen ziemlich großen Ausgabeposten aus. Deshalb lohnt es sich die verschiedenen Tarife zu Vergleich. So können leicht einige hundert Euro pro Jahr gespart werden. Vor zwei Jahren habe ich mit meinem Versicherungswechsel ca. 150€ gespart. Stichtag für den Wechsel ist der 30.11. eines jeden Jahres. Bis dahin müsst ihr euren Altvertrag gekündigt haben. Dies übernimmt praktischer Weise aber die neue Versicherungsgesellschaft. Da Ende November schon recht nahe ist, heißt es jetzt schnell sein.

#2 Günstigeres Girokonto

In Zeiten von niedrigen Zinsen suchen Banken nach neuen Einnahmemöglichkeiten. Da negative Zinsen psychologisch einen sehr negativen Effekt haben, wurden in den letzten Jahren die Kontoführungsgebühren immer weiter angehoben. 4,47 € ist der durchschnittliche monatliche Grundbetrag für ein Girokonto. Hinzu kommen meist noch Gebühren für die EC-Karte, die Kreditkarte und für die einzelnen Buchungen. Je nach Bank kommen so schnell 10-15€ im Monat zusammen.

Ich persönlich habe recht gute Erfahrungen mit der Ing-DiBa gemacht und habe dort sowohl mein Giro- als auch mein Tagesgeldkonto. Um die beste Bank zu finden, könnt ihr einfach einen Vergleichsrechner eurer Wahl verwenden und die Angebote vergleichen. Ich würde euch aber dazu raten, dass ihr eine deutsche Bank auswählt, bzw. eine Bank mit einer deutschen Niederlassung. Eventuell solltet ihr bei eurer Auswahl auch den nächsten Tipp noch berücksichtigen.

#3 Kostenlose Kreditkarte

Wer viel auf Reisen ist hat sicherlich eine Kreditkarte. Diese kann aber sehr schnell zu einem Kostenfresser werden. Deshalb kann sich ein Wechsel lohnen. Bei manchen Girokonten ist eine kostenlose Kreditkarte schon dabei. Es gibt aber auch die Möglichkeit z.B. eine Visa-Karte von einem unabhängigen Anbieter zu erhalten. Ich habe z.B. eine Visa-Karte von Amazon. Sie ist komplett kostenlos für Prime-Kunden und ihr bekommt für eure Umsätze Punkte, welche ihr dann bei Amazon einlösen könnt. Nachteil ist nur, dass dieses Angebot nur für Prime-Kunden gilt.

Mit der Auswahl eines guten Anbieters für kostenfreie Kreditkarten können leicht 10-20€ im Monat eingespart werden.

#4 Umschulden

Schulden sind auf Finanzblogs meist negativ besetzt – was prinzipiell auch richtig ist. Ihr solltet nach Möglichkeit eure ganze Kraft daran setzen eure Schulden abzubauen. In Zeiten niedriger Zinsen kann es aber sinnvoll sein, über eine Umschuldung nachzudenken. So können teilweise erhebliche Beträge über die Laufzeit des Kredits eingespart werden. Die genaue Einsparung und ob sich eine Umschuldung für euch überhaupt lohnt, hängt natürlich von eurer konkreten Situation ab. Es lohnt sich aber auf jeden Fall hier mal zu recherchieren und Angebote zu vergleichen.

Wie gesagt sollte es aber das Ziel sein, Schulden abzubauen. Mach dir doch einfach einen Plan, wann du schuldenfrei sein möchtest und plane in deinem Budget einen entsprechenden Posten ein. Vielleicht legst du auch monatlich einen Betrag zurück, der dann für einen Sondertilgung genutzt werden kann.

#5 Wiederkehrende Ausgaben erfassen

Kleine monatliche Beträge fallen in der Abrechnung meist nicht auf. Ein Abo für eine Zeitschrift für 12 € im Monat oder die Gebühr für das Fitnessstudio. Auf ein Jahr hochgerechnet kommen dann aber schon teils erhebliche Beträge zusammen. Deshalb macht es durchaus Sinn, sich eine Übersicht über diese Ausgaben zu verschaffen. Ich habe für euch eine Tabelle vorbereitet, mit der ihr eure Ausgaben erfassen könnt. Zusätzlich könnt ihr bei jeder Ausgabe vermerken ob sie wirklich notwendig oder nicht ist und wie die weiteren Schritte aussehen. So könnt ihr Ausgaben z.B. für eine Kündigung vormerken.

Beim ersten Mal stellt das Ausfüllen der Tabelle natürlich einen größeren Aufwand da. Aber im zweiten Jahr wird sich dieser Aufwand bezahlt machen.

regelmäßige Ausgaben

Hier gehts zum Download der Tabelle..

Fazit

Schon mit vier einfachen Schritten könnt ihr eure Ausgaben spürbar senken. Der Zeitaufwand für Recherche und Abschluss ist besonders bei den ersten drei Tipps nicht sehr hoch. Ihr müsst es nur angehen. Als Belohnung winkt eine spürbare Ausgabensenkung. Ich möchte an dieser Stelle noch auf meine Artikelserie “Organisiere deine Finanzen” verweisen. Dort erhältst du viele Tipps wie du deine Finanzen organisieren kannst und auch deine Ausgaben unter Kontrolle bekommst.

 


Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss
Bitte beachtet, dass diese Informationen keine Anlageberatung darstellen und meine persönliche Meinung widerspiegeln. Alle Beiträge dienen lediglich der Information. Ich übernehme keine Haftung für Anlageentscheidungen, die auf Basis dieser Informationen getroffen werden. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen und andere Produkte befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Ich weiße ausdrücklich darauf hin, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen.

2 Kommentare

  1. Ein weiterer Tipp: Mit Einkaufsliste wöchentlich einkaufen. Wenn man strukturiert einkaufen geht und nicht jeden Unnötiges einkauft, wie beispielsweise die Süßigkeiten an der Kasse, kann man eine Menge Geld sparen. Außerdem werden die teuren Produkte auf Augenhöhe platziert. Deshalb lieber oben und unten in den Regalen schauen, dort sind die günstigeren Produkte.

    1. Ja, das mit der Einkaufsliste ist ein guter Tipp. Es erfordert natürlich trotzdem einiges an Disziplin nicht auf die verführerischen Angebote herein zu fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.