Opfer AfD

Die AfD lebt von vielen verschiedenen Gegensätzen, die meistens wenig mit der Realität zu tun haben. Wir (das Volk) gegen die da oben. Ist so eine erfundene Story. Oder auch die Zelebration des Opfermythos, also dass die AfD Opfer der “Systemmedien” oder der “Staatsparteien” ist. In einem geleakten Schreiben von Frank Magnitz an Parteimitglieder wird diese Strategie wieder mal bestätigt. Zur Erinnerung: Frank Magnitz wurde von drei Unbekannten umgerempelt und hat sich beim Aufprall Kopfverletzungen zugezogen. Im Anschluss an diesen Angriff behauptete die AfD, dass er mit einem Kantholz angegriffen und als er am Boden lag, getreten wurde. Durch ein Überwachungsvideo der Tat, konnte dies aber als Lüge enttarnt werden.

Nun aber zurück zum “Bekennerschreiben”. Magnitz rechtfertigt darin die Veröffentlichung eines Fotos von ihm noch am Tattag:

es sei „nur so eine mediale Betroffenheit zu erzeugen“ gewesen.

http://www.taz.de/Frank-Magnitz-Medienstrategie-geleakt/!5563270/

Er gibt also zu, dass er den Angriff für seine politische Zwecke missbraucht hat. Aber es kommt noch besser:

Wir haben die gesamte Nation aufgerüttelt und einen Diskussionsprozess in Gang gesetzt, was uns sonst nie gelungen wäre! […] In Bremen selbst dürfte das Thema bei denen, die unsicher, aber uns nicht gänzlich abgeneigt sind, für Sympathien gesorgt haben.

Für mich hört es sich fast so an, als ob er sich darüber freuen würde, dass ihm das basiert ist. Warum? Weil er nun den Opfermythos noch besser pflegen und “das Volk” weiter damit manipulieren kann. Wer wählt eigentlich diese Volksverräter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.