Männerquote ist verfassungswidrig

Am Freitag ist im Bundestag die Abstimmung über den Gesetzesentwurf für die Frauenquote in Unternehmen. Ich hatte ja schon mal was dazu geschrieben. Die Bundesregierung musste den Entwurf aber noch mal kurzfristig ändern und zwar weil ein Abschnitt als Einführung einer Männerquote verstanden werden könnte. Ja das geht ja mal gar nicht! Quote:

Die Novelle des “Bundesgleichstellungsgesetzes” strebt eine “paritätische Vertretung beider Geschlechter” an. Das Ziel sei, “dass auch Männer künftig in denjenigen Bereichen gefördert werden müssen, in denen sie benachteiligt sind”. Das heißt de facto, dass Männer bei Einstellung und beruflichem Aufstieg bevorzugt würden, falls sie im jeweiligen Bereich unterrepräsentiert sind. Diese Form der “Männerförderung” sei verfassungswidrig, stellten mehrere Experten fest.

Also Männer fördern, dass geht gar nicht! Total verfassungswidrig! Als man kann doch nicht ein Geschlecht einfach bevorzugen! Also höchstens es sind Frauen. Aber sonst net!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.