Frauenquote – endlich!

Jetzt kommt sie also die Frauenquote. Endlich! Mehr Gleichberechtigung. In Zukunft müssen in den ca. 100 börsennotierten Unternehmen in den Aufsichtsräten mindestens 30 Prozent Frauen sein. Aber was passiert, wenn zum Beispiel keine geeignete Frau gefunden wird oder keine Frau den Job will? Dann muss die Stelle unbesetzt bleiben! Also bevor ein geeigneter, oder auch höher qualifizierter Mann angestellt wird, darf überhaupt niemand angestellt werden. Aber das kennen wir ja schon von der HU-Berlin.

Wie wäre es eigentlich, wenn bei Einstellungen nur die Qualifikation berücksichtigt wird und nicht das Geschlecht? Mein Verdacht ist, dass es hier schon lange nicht mehr um Gleichberechtigung geht, sondern nur um die Bevorteilung von Frauen. Man muss ich nur mal die Frauenförderungsetats der Hochschulen anschauen. Professorinnenprogramme, Stellen für weibliche Doktoranden, Frauennetzwerke, … Ich erkenne hier keine Gleichberechtigung, sondern Bevorzugung.

Drei Sätze von unserer Frauenministerin in einem Interview mit dem Deutschlandfunk fand ich schon interessant:

Wissen Sie, es geht ja auch darum, dass man nur erfolgreich ist in einem Team, wenn man Frauen und Männer hat, und es geht um die Gleichberechtigung. Es geht nicht per se darum, dass jetzt nur Frauen in Führungspositionen sollen. […] Und warum soll ein so großes und eigentlich gutes Land wie Deutschland diesen Erfolg verspielen?

Jetzt bin ich überzeugt! Frauen an die Macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.