Ansturm auf US-Grenze

Gestern haben ca. 500 Migranten versucht die Grenze zwischen Mexiko und den USA zu stürmen. Die mexikanischen Sicherheitskräfte schafften es nicht, den Ansturm zu stoppen. Die US-amerikanischen Sicherheitskräfte regierten mit Tränengas und konnten so eine Überquerung der Grenze verhindern. Die meisten der Migranten stammen aus Honduras.

Der US-Präsident bestätigte per Twitter seine Haltung keine Migranten in das Land lassen zu wollen. Sie sollen stattdessen in Mexiko bleiben und dort einen Einreiseantrag stellen.

Letztendlich kann ich beide Seiten verstehen. Ich kann die Leute aus Honduras verstehen, die weg möchten von Gewalt, Korruption und Armut. Die ihren Kindern ein besseres Leben ermöglichen wollen. Ich kann auch die Haltung der US-Regierung verstehen, die nicht unkontrolliert Migranten ins Land lassen möchte. Alles in Allem wird diese Situation noch für schlimme Bilder sorgen. Und ich befürchte, dass weder Trump, noch die mexikanische Regierung oder die Migranten für eine friedliche und allen gerecht werdende Beilegung der Krise beitragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.